Unser Angebot für Sie

Wir sind rund um die Uhr telefonisch erreichbar!

Die Helpline 0800 112 112 ist erste Anlaufstelle für alle Opfer krimineller Handlungen. Unter dieser Nummer sind wir rund um die Uhr gebührenfrei aus ganz Österreich erreichbar. Melden Sie sich! Wir sind für Sie da – sowohl wenn Sie selbst Opfer einer Straftat sind als auch dann, wenn es um jemanden aus Ihrem Umfeld geht.

Nutzen Sie auch unser Online-Angebot!

Die Helpline wird durch unser Online-Angebot ergänzt. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, mit uns Kontakt aufzunehmen:

Wenn es dringend ist oder wenn gerade kein Termin verfügbar ist, rufen Sie uns bitte an!

Unsere Ziele

  • Der Opfer-Notruf versteht sich als zentrale Anlaufstelle für Menschen, die von einer Straftat direkt oder indirekt betroffen sind.
  • Wir wollen im Rahmen der Beratung bestmögliche Betreuung und Unterstützung bieten.
  • Wir bieten Entlastung und Stärkung in Krisensituation. Die Mitarbeiter*innen sind für Sie und Ihre Anliegen da, geben Orientierung, unterstützen bei der Planung der nächsten Schritte und vermitteln Sie gegebenenfalls an geeignete Opferhilfe-Einrichtungen weiter.
  • Hier erhalten Opfer von Straftaten ebenso wie deren Angehörige relevante rechtliche, psychosoziale und praktische Informationen.
  • Wir stellen uns in den Dienst der Interessen von Verbrechensopfern und tragen mit unserer Arbeit zur Prävention von Gewalt und Verbrechen bei.

Wer sollte sich an uns wenden?

Die Mitarbeiter*innen des Opfer-Notrufs 0800 112 112 stehen am Telefon und online allen von Straftaten Betroffenen zur Verfügung, die Hilfe suchen.

Sie sind nicht persönlich Opfer eines Verbrechens geworden, haben aber konkrete Fragen im Zusammenhang damit, weil Sie beispielsweise als Angehörige*r mit betroffen sind? Auch dann sind unsere Berater*innen für Sie da!

Wir stehen darüber hinaus zur Verfügung, wenn Sie Schutz vor Verbrechen und / oder Gewalt suchen.

Sie haben etwas erlebt, das Sie nicht einordnen können? Reden Sie mit uns. Wir helfen Ihnen herauszufinden, ob es sich um eine Straftat handelt oder nicht!

Wählen Sie 0800 112 112, nutzen Sie die Online-Beratung oder informieren Sie sich weiter auf dieser Website!

Der Auftrag des Bundesministeriums für Justiz

Auftraggeber: Bundesministerium für Justiz
Auftragnehmer: Weisser Ring

Die Helpline wird als zentrale Anlaufstelle für alle Belange, die Opfer, unmittelbare und mittelbare, betreffen oder betreffen könnten, eingerichtet und beworben. Ziel ist es, die im Rahmen einer Erstberatung bestmögliche Betreuung und emotionale Unterstützung zu bieten und qualifiziert an geeignete, bestehende Opferhilfe-Einrichtungen zu verweisen (Kinderschutzzentren, Kinder- und Jugendanwaltschaften, „Möwe“, „Tamar“, Frauenhäuser, Interventionsstellen, Frauenberatungsstellen, Neustart, Weisser Ring Opferhilfe, etc.). Zudem bietet die Helpline auch aktiv Leistungen für Opfer an. Mit Unterstützung des BMJ, BMI und BMSG wird die Nummer der Helpline in allen für die gesetzliche Informationspflicht von Opfern relevanten Dokumenten und Broschüren (zB. Niederschriften Polizei, Ladungen zu Gericht, Informationsfolder, aber auch Antragsformularen für Leistungen nach dem Verbrechensopfergesetz, etc.) an erster Stelle als leicht zugängliche Stelle genannt. Zusätzliche Werbe- und PR-Maßnahmen nach Möglichkeit mit Sponsoren machen die Helpline bekannt und so leicht zugänglich.

Opferhotline 0800 112 112 – Kompetente Beratung für Opfer rund um die Uhr

Das Serviceangebot der Opferhotline umfaßt

  • Telefonische Helpline (mit aktivem Vermittlungsangebot bei Bedarf)
  • Beantwortung schriftlicher Anfragen (E-Mail, Brief, Fax)
  • Informations-Homepage
  • Online-Beratung mit (auch) anonymer E-Mail-Beratung und Chat-Beratung

Organisation

Die Helpline ist in der Bundesgeschäftsstelle des Weissen Ringes in Wien angesiedelt, um Synergien mit der bestehenden Opferhilfe-Einrichtung Weisser Ring maximal nutzen zu können (Opferhilfe und –betreuung, Infrastruktur, Administration, Marketing und PR). Die Gründung eines eigenständigen Vereins zur Erfüllung des Auftrages bleibt dem Weissen Ring vorbehalten.

Betrieb der telefonischen Hotline 24 h / Tag an 365 Tagen im Jahr mit einer ständigen Leitung, laufende Beantwortung der E-Mail-Anfragen sowie Organisation und Abwicklung der Online-Beratung und inhaltliche Wartung der Homepage.

Es wird ein fest angestellter MitarbeiterInnenstab, der für die Bedienung der Helpline zu den stark frequentierten Zeiten zur Verfügung steht (Montag bis Freitag zu üblichen Bürozeiten), gebildet; darüber hinaus ein Pool von qualifizierten MitarbeiterInnen für schwächer frequentierte Tageszeiten eingerichtet, die mit Anschluss an die Opferhilfedatenbank die Helpline außerhalb des fixen Büros bedienen.

Profil und Qualifikation der MitarbeiterInnen der Helpline: psychosoziale Berufsausbildung (zB DiplomsozialarbeiterInnen, TherapeutInnen, …) und/oder mehrjähriger Praxis in Beratungsberufen; beide verfügen über juristische Grundkenntnisse.

Aufgaben

  • Emotionale Unterstützung von Menschen, die von einer Straftat direkt oder indirekt betroffen sind
  • Telefonische Krisenintervention und bei Bedarf zusätzlich Organisation von Notmaßnahmen in Notsituationen (aktive Organisation von Krisenintervention bei Kriseninterventionsteams, Akuthilfen, ggf. kostenpflichtig über notfallpsychologische Dienste)
  • Kompetente Information von unmittelbaren und mittelbaren Opfern über Beratungs- und Betreuungseinrichtungen in Österreich und im Ausland (NGOs, für Entschädigung zuständige Behörden, etc.), auf Wunsch auch Vermittlung (der Kontakt zu den Organisationen/Behörden wird aktiv von der Helpline per E-Mail/Telefon hergestellt und an den/die AnruferIn rückgemeldet)
  • Information über wichtige Kontakte (zB. Türsicherung)
  • Information und Beratung über Opferrechte (Rechte im Strafverfahren, Ansprüche auf Prozessbegleitung, Entschädigungsansprüche,…) durch die Helpline selbst, bei komplexen Fragestellungen zur Opfersituation Organisation der anwaltlichen Beratung (Beratungspool Weisser Ring) bzw. Verweis an weitere qualifizierte Beratungseinrichtungen (zB. Kammern)
  • Information und Beratung über psychosoziale Dienste
  • Hilfestellung auch dann, wenn die hilfesuchende Person kein „Opfer“ im engeren Sinn ist (breite positive Imagebildung der Helpline)